Zu mir kommen ganz verschieden veranlagte und ambitionierte Sänger, so z.B. manche „Rockröhre“, die nach einiger Zeit spürt, dass sie auf  Dauer den Anforderungen der oft 4-5-stündigen Auftritte nicht gewachsen ist und deren Stimme quasi wegbricht. Oft ist dort erst einmal Stimmheilung angesagt.

Dann darf ich mit vielen beeindruckenden jungen Stimmen arbeiten, die sich dem Popgesang verschrieben haben. Oft erlebe ich, dass diese Sänger viel schöner als ihre eigentlichen Vorbilder singen. Wichtig ist mir, die unverfälschte Stimme meiner Schüler zu erhalten oder zu finden, wobei uns fundierte Gesangstechnik hilft. Ich freue mich, dass alle meine Schüler ihren individuellen Stimmklang behalten.

 

Aber auch die anfangs zarten Stimmchen haben sich zu wunderschönen kräftig-klaren Stimmen entwickelt. Das habe ich mit interessanten Tonaufzeichnungen dokumentieren können.

Als klassisch ausgebildete Sängerin und Gesangspädagogin weiß ich, wie man Stimmen schonend trainiert, aufbaut und vergrößert. Mein Ziel ist es, „große“ Stimmen gesund zu erhalten und „kleine“ Stimmen auszubauen und gegen Anfälligkeiten zu schützen.

 

Was mich besonders begeistert, ist die Arbeit mit klassisch interessierten und ausgebildeten Sängern. Dabei stütze ich mich auf meine Kenntnisse im Belcanto-Gesang. Diese alte und bewährte Gesangstechnik wird heute oftmals abgetan und dafür, um sich zu profilieren, viele neue Wege gesucht und angepriesen. Dabei gibt es bereits klare Regeln und Anweisungen, an die man sich nur halten muss, um klar, durchsetzungsfähig, perfekt artikuliert und trotzdem natürlich zu singen.

Außerdem sind Sänger mit dieser Technik oftmals in der Lage, ihre angegriffene Stimme wieder zu heilen. Diese Arbeit jedoch erfordert viel Zeit und diszipliniertes Üben und ich verspreche keine schnellen Erfolge.

Aber - egal ob beim klassischen, Rock- oder Popgesang – wichtig ist es, mit Begeisterung und Freude zu singen, denn das tut nicht nur dem Sänger selbst gut, sondern überträgt sich auch auf die Zuhörer.